Pfarrei Maria Hilf

PGR-Wahl

Pfarrgemeinderatswahl 2018

Mitverantwortung in der Kirche ist wichtig und wertvoll

Der Pfarrgemeinderat (PGR) wird von den Katholiken der Pfarrgemeinde direkt gewählt. Die nächsten Wahlen finden am 25. Februar 2018 statt. Gewählt werden kann, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist. Wählen kann, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist. Die Amtszeit der Pfarrgemeinderäte beträgt vier Jahre.

Facebook-IconBesuchen Sie uns auch auf Facebook!www.facebook.com/dioezesanrat
_____________________________________________________________________________

Was ist ein Pfarrgemeinderat?

Der Pfarrgemeinderat (PGR) berät und unterstützt die Pfarrer und pastoralen Mitarbeiter bei der Seelsorge, etwa bei der Planung der Gottesdienste oder bei der Erstkommunion- und Firmvorbereitung. Der PGR trägt maßgeblich zum pastoralen Leben in der Pfarrei bei, indem er Informationen über das pfarreiliche Leben bündelt, wichtige gemeindliche Entscheidungen vorbereitet und unterschiedliche Gruppen und Initiativen vernetzt. In gesellschaftspolitischen Fragen handelt der PGR eigenverantwortlich, z.B. beim Aufbau und der Durchführung von Nachbarschaftshilfen, bei der Gestaltung von Erwachsenenbildungsangeboten, im Engagement für die Entwicklungszusammenarbeit und für die Bewahrung der Schöpfung.

Pfarrgemeinderatswahlen 2018

 

Die Wahlen für den Pfarrgemeinderat (PGR) am 25. Februar 2018 stehen heuer unter dem Motto „Du bist Christ – mach‘ was draus!“

Der PGR wird von den Katholiken einer Pfarrgemeinde direkt per Briefwahl  ge­wählt und ist das vom Erzbischof anerkannte Laiengremium in der Pfarrgemein­de zur Beratung der Seelsorger.

Der PGR beruht auf dem Bild von Kirche als Volk Gottes, wie es das II. Vatikanische Konzil (1962–1965) entworfen hat. Die Gemeinde wird demnach von allen ihren Mitgliedern getragen. Alle sind berufen, sich zu engagieren. Mitverantwortung in der Kirche ist daher wichtig und wertvoll. Er ist ein Seismograph für Wünsche, Enttäuschungen, Hoffnungen und Aufbrüche in den Gemeinden und berät und unterstützt das Seelsorgeteam in der Verkündigung des Evangeliums, in konkret umgesetzter Diakonie und in der tatkräftigen Mithilfe bei der Vorbereitung von Gottesdiensten.

Der PGR wird von den Katholiken der Pfarrgemeinde direkt per Briefwahl gewählt. Die Wahl unterlagen erhalten werden in den nächsten Tagen zugestellt. Die Amts­zeit der Pfarrgemeinderäte beträgt vier Jahre. Die Größe des PGR hängt von der Zahl der Katholiken einer Pfarrei ab. In Maria Hilf und in der Hl. Familie  sind dieses Mal jeweils fünf Pfarrgemeinderäte zu wählen.

In Maria Hilf haben sich dankenswerterweise  insgesamt sieben Kandidatinnen und ein Kandidat gefunden, welche bereit sind in den kommenden vier Jahren sich in Diakonie, Verkündigung und Liturgie zu engagieren. Dies sind Martina Altenburger, Anke Bäuml, Patrizia Bujak, Simone Langebner, Anja Neyses, Birgit Schostock, Manuela Radosevic und Siegmund Wodniok.

In der Hl. Familie stehen zehn Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Dies sind: Barbara Baindl, Christine Frühwirt, Margarethe  Götz, Siegfried Gritzmann, Markus Knobloch, Margarethe Metzger, Bernhard Sappl, Dr. Bernhard Schütze, Christina  Stadtmüller und Boris Teuber.